Geschichte
Wie alles begann... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Sonntag, den 25. Februar 2007 um 16:56 Uhr

Wir, der Skateboardverein Bad Dürrenberg e.V., bestehen offiziell seit 1997.

Wir haben uns in Bad Dürrenberg zum Ziel gesetzt, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in unserer Stadt mit Sport, Musik eine Alternative zum normalen Freizeitangebot der Stadt Bad Dürrenberg zu bieten.

Angefangen haben wir 1995 mit dem Bau unserer ersten Miniramp. Damals haben wir das Material selbst besorgt und durften den Platz einer Baufirma als Gelände nutzen. Außerdem wurden natürlich auch sämtliche Spots der Stadt gerissen. Beschwerden waren damals natürlich nicht ausgeschlossen, bis wir endlich 1996 unsere eigene Bahn bekamen...

Die Skateboardbahn im Kurpark, damals zum Teil mit selbstgebauten Rampen bestückt. Zwei Elemente wurden uns von der Stadt gestellt, nämlich eine Quarter und eine Jumpramp. Die richtig derben Elemente für die Bahn wie Bank, Table und Fun Box haben wir in Eigenregie zusammengebaut.

Auch Ausbesserungen an der Bahn (neu verfugen, säubern etc.) haben wir selbst und ohne finanzielle Stützung seitens der Stadt durchgeführt.

Nachdem die Gemeinschaft langsam anwuchs und Jüngere hinzukamen, beschlossen wir, einen Verein zu gründen, um Fördermittel für den Rampenbau zu beantragen bzw. die Bahn von der Stadt pachten zu können.

So wurde etwa Ende 1996 eine erste Versammlung einberufen. Es musste ein Vorstand gebildet und sämtliche Formalitäten und Behördengänge erledigt werden. Am 7.4. 1997 durften wir uns dann durch den Eintrag im Vereinsregister beim Amtsgericht als „Skateboardclub e.V. Bad Dürrenberg“ präsentieren.

Nach etwa einem Jahr bekamen wir die Möglichkeit, Räumlichkeiten für diesen Verein anzumieten und es entstand unser Jugendclub „Schlitze“. Vor allem in der schlechten Jahreszeit wurde der Club für die Vereinstätigkeit/Jugendarbeit genutzt. Unter anderem standen neben einer Bar auch noch eine Dartscheibe, ein Fernseher, Schachbretter und andere Unterhaltungsmöglichkeiten bereit. Die Sitzecke wurde gerne für Diskussionsrunden z.B. über den Alltag, Politik und Sport oder für riesen Knackrunden genutzt.

Genauso gab es dort natürlich Vereinsversammlungen, Geburtagsveranstaltungen, Spiel- und Viedeoabende, gemütliche Grillabende am Lagerfeuer sowie Konzerte (auch überregionale Bands) zu organisieren. Kurz: der Club war für viele eine zweite Heimat, und gleichzeitig Möglichkeit sich in der Stadt gemeinnützig zu engagieren.

In den wärmeren Monaten wurde/wird die Tischtennisplatte im Kurpark für heiße Matches genutzt. Die Fußballfraktion zog von Rasen zu Rasen, denn bereits seit der Gründung des Vereins existierte eine potente und schlagkräftige Fußballmannschaft. Zuerst als „Schlitzeteam“ kickten sie später unter dem Namen „Dropkicks“ weiter und sind seit der Gründung unseres Vereins immer am Ball geblieben. Die Hartnäckigkeit wurde durch etliche hochwertige Pokale gekrönt.

Im Jahr 2001 wurde angeblich aufgrund „Beschwerden aus der Bevölkerung“ und „technischer Mängel“ dem Verein die Skateboardanlage entzogen und die selbsterbauten Elemente von der Stadt mit der Kettensäge entsorgt und zudem noch in Rechnung gestellt! Der Versuch, mit einer Unterschriftensammlung alles im letzten Moment verhindern zu können, schlug leider (trotz der gesammelten 850 Stimmen) aufgrund der Hartnäckigkeit der Stadt fehl.

Der nächste Rückschlag kam mit der Beendigung unseres Mietverhältnisses - der „Schlitze“ - wegen baulicher Mängel. Trotz dieser unverständlichen Entscheidungen gab sich der Verein nicht auf, auch obwohl mittlerweile klar war, das die Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Dürrenberg nicht so fruchtbar war wie in Vergleichsprojekten anderer Kommunen. Aus beruflichen Gründen musste der Vereinsvorsitzende 2001 damals leider seinen Platz verlassen.

Mit dem Wechsel des Bürgermeisters im gleichen Jahr wurde damals Bad Dürrenberg eine neue Skateanlage versprochen. Der frisch gewählte Vorstand versuchte aktiv bei der Gestaltung der Anlage mit dem nötigen Fachwissen mitzuwirken, doch wie immer gingen die Vorstellungen der Stadt gegenüber der Unseren auseinander. Deshalb wurde auch die neue errichtete Halfpipe an der Straßenbahnendhaltestelle wie erwartet wegen dem schlechten Belag nur selten genutzt.

Der nächste Versuch war eine Anlage am Heizwerk auf einem größeren Asphaltbelag am 14.3.2003. Zwar konnte finanziell leider nicht so viel realisiert werden, wie es sich der Verein versprochen hatte, aber es war ein Anfang.

Im Jahr 2006 fand im Vorstand ein Generationswechsel statt, damit konnten auch jüngere Mitglieder nachrücken. Das Konzept des Vereins wurde komplett neu erstellt, bei Behörden und Ämtern waren wir vorsprechen.....

Um mehr Aufmerksamkeit für den Verein zu bekommen, beschlossen wir, ein Kinder- und Jungendfest zu veranstalten. Mit einem Stand auf unserem jährlichen Stadtfest, nutzten wir die Möglichkeit das neue Konzept des Vereins vorzustellen und für unser Vorhaben die Werbetrommel zu rühren. Das Fest wurde sehr gut aufgenommen und bekam gute Presse. Diese kleinen Erfolge waren eine gute Motivation für den Skateboardverein Bad Dürrenberg e. V. sich weiter aktiv an der Jugendarbeit der Stadt Bad Dürrenberg zu beteiligen.

Zu unseren aktuellen Vorhaben könnt ihr hier auf der Seite unter Termine/News/Events alles nachlesen, was ihr wissen wollt, aber am besten ihr kommt vorbei und seht es euch alle selbst an!

Bis dann!

Euer Skateboardverein Bad Dürrenberg e. V.









Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. Februar 2007 um 15:50 Uhr